Stadtlabor 2050

Welche öffentlichen Räume werden als lebensnah und sicher wahrgenommen?

22.01.2020

„Stadtlabor 2050“ am 9. April 2019: Der öffentliche Raum – ein Ort für Alle?

Foto: plattformnachwuchsarchitekten

Zeit: Dienstag, 09.04.2019, 19 Uhr
Ort: BVV-Saal im Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr Allee 100, 10585 Berlin

Wie können öffentliche Plätze aufgewertet und für unterschiedliche Nutzergruppen sinnvoll erschlossen werden? Welche öffentlichen Räume werden als lebensnah und sicher wahrgenommen, welche als menschenunfreundlich und untauglich für alltägliche Anforderungen?

Wie kann und soll die öffentliche Hand das Spagat zwischen anspruchsvoller Landschaftsarchitektur, Platzgestaltung, Klimaanpassungsstrategien, effektiver Grünpflege und robusten Nutzungsansprüchen am besten lösen? Wie können sich Bürger*innen einbringen?

Impulsvortrag:
Matthias Einhoff über die öffentlichen und gemeinwohlorientierten Aufgaben des Zentrums für Kunst und Urbanistik in Moabit

Gesprächsrunde:
Claudia Reich-Schilcher, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Matthias Einhoff, KUNSTrePUBLIK e.V., ZK/U Berlin
Eike Richter, Vorsitzender des Landesverband Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla)
Oliver Schruoffeneger, Bezirksstadtrat Charlottenburg Wilmersdorf

Moderation: Yasser Almaamoun, www.plattformnachwuchsarchitekten.de

Sie sind herzlich eingeladen, mit zu diskutieren!
Anmeldung an Lidia Perico: bne@charlottenburg-wilmersdorf.de

Die prämierten Wettbewerbsarbeiten der Plattformnachwuchsarchitekten „Stadt im Wandel – Stadt der Ideen“ werden dabei öffentlich ausgestellt.

Veranstalter:
Stabsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung und entwicklungspolitische Projekte des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf in Kooperation mit www.plattformnachwuchsarchitekten.de